Alsterbad

Machbarkeitsstudie

2007–2008 hat D:4 zusammen mit Polyplan GmbH bei der Planung des neuen Alsterbades in Hamburg mitgewirkt.

An der Wiese am Schwanenwik, an der Stelle des historischen Alsterbades, sollte 2007 eine neue Bademöglichkeit entstehen. Im Rahmen dieses Vorhabens hat D:4 einen Multifunktionspavillon entworfen.

Dieser soll ganzjährig die Funktion der Bewirtung übernehmen. Etwas vom Baukörper abgesetzt befinden sich kompakt in einem Raum die Kasse, die Badeaufsicht und eine Erste-Hilfe-Station. In Zeiten mit einer eher geringen Besucherfrequenz kann der Kassenbetrieb auch allein durch das Gastronomiepersonal gestemmt werden.

Planungsbereich war die ganzjährig als Freizeit- und Erholungsfläche genutzte Wiese am Ufer der Alster. Das Konzept erweiterte den Nutzungsbereich für Besucher um eine von der Alster abgetrennte Bademöglichkeit und einen Eingangspavillon.

In 30 Metern Entfernung zum Ufer sollte dafür eine fest aufliegende Stegplattform verlaufen. Durch ihre geringe Erhebung vom Wasser und ihre mäanderartig variierende Breite sollte der Blick auf den Fluss und somit die Anbindung zur Natur erhalten bleiben.

Der von D:4 entworfene Eingangspavillon am südlich gelegenen Rondell wurde als leichter, geradliniger Baukörper mit einem geschwungenen Membrandach vorgesehen. Die geschwungene Form soll die Beziehung zu Wellen und Segeln über den Baukörper hinaus aufgreifen. Über das davor angeordnete Holzdeck sind Toiletten, Dusch- und Umkleideräume mit den Schließfächern erreichbar.