St. Thomas Morus

Kolumbarium

Die Stiftung Katholisches Trauerzentrum und Kolumbarium St. Thomas Morus in Hamburg-Stellingen hat einen Ideenwettbewerb zur Errichtung eines Kolumbariums im Gemeindezentrum der Pfarrei ausgerufen.

 

Rahmen

Für die Planung des neuen Kolumbariums in St. Thomas Morus wurden Kirche und Innenhof der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Vorgabe für den Entwurf war es, Platz für insgesamt 1.500 Urnen zu schaffen, ohne den Charakter des gegebenen Raumes durch umfangreiche Eingriffe erheblich zu verändern.

 

Entwurf

Unser Konzept bezieht sich auf diese Vorgaben und erweitert sie im Entwurf um die spirituelle Komponente, die eine besinnliche Atmosphäre schafft.

Die Kirche bleibt als Gottesdienstort erhalten, wird aber ebenso wie der Innenhof des Gemeindezentrums behutsam in die Planung einbezogen. Geschaffen werden soll eine konzeptionelle Verbindung von Sakralraum und Kolumbarium, die den Nutzungsanforderungen beider Bereiche gerecht wird.

Die Beziehung zwischen liturgischer Nutzung des Kirchenraums und dessen Funktion als Kolumbarium werden vom Konzept beachtet, indem es den sakralen Raum um den Bereich des Abschiedes ergänzt und vervollständigt.

Im ideellen wie im materiellen Sinn spielt der Entwurf mit seiner Transparenz auf eine Durchdringung von Leben und Tod an. Im Inneren des Kolumbariums wird dieser Übergang durch eine neue durchscheinende Zuwegung zum Kirchenraum erfahrbar. Die vorhandenen Innen- und Außenbereiche des Trauerzentrums fügen sich mit den neuen Urnenwänden zu einer fließenden Raumfolge zusammen.