Büchergilde Binger

Neugestaltung des Ladengeschäfts, Berlin-Schöneberg

Die seit 1999 unter der Leitung von Johanna Binger geführte Buchhandlung am Wittenbergplatz ist Teil der Buchgemeinschaft Büchergilde Gutenberg. Als solche gehört sie einer Gemeinschaft aus Mitgliedern, Illustratoren, Autoren, Druckereien und Bindereien an und vertritt so ein ganzheitliches Verständnis von Literatur. Persönliche Beratung der Kunden und die Kommunikation zwischen Lesern und Buchhändlern sowie Autoren und Verlegern sind Teil des Konzepts. So kann die Büchergilde Binger ausgewählte Literatur präsentieren, die nicht nur modischen Strömungen folgt, sondern auch einem tieferen Bildungsauftrag nachgeht.

Im Sinne dieser besonderen Programmatik hat D:4 die Neugestaltung von Innenraum, Fassade und Schaufenster der Buchhandlung übernommen. Diese erscheint nun in einem neuen, zeitgemäßen Design, das die funktionalen Anforderungen der Buchhandlung erfüllt und den Gemeinschaftsgedanken der Büchergilde nach außen hin durch eine einladende und spielerisch gestaltete Fassade kommuniziert.

In einem ersten Schritt wurde die Fassade von ihren grauen Wandpaneelen befreit und damit die schwarzen Fliesen freigelegt. Anschließend wurden diese gereinigt, aufgearbeitet und durch einen neuen Schriftzug ergänzt. Die rote Neonleuchtschrift „Bücher“ ist eine Reminiszenz an das Ladendesign der (1950er-Jahre) Nachkriegsmoderne und auch aus der Ferne deutlich sichtbar. Das Buchstabenrätsel mit bedeutenden Schriftsteller*innen und dem gelben Schriftzug „LESEN“ ergänzt die Besonderheiten der schwarz gefliesten Fassade spielerisch.

Das Schaufenster erhält einen neuen Schriftzug und neue Regalelemente. Im Innenraum sorgt das neue Aufhängesystem, das an die Ästhetik der freiliegenden Heizungsrohre anknüpft, für eine optimierte Aufhängung von Bildern und Kunstwerken. Ein neues Regalsystem sowie ein neuer Verkaufstresen sind derzeit noch in Planung.

 

> Büchergilde – Buchhandlung am Wittenbergplatz